SEO Kategorie
13. November 2016

Ein schwieriges Thema: Bilder optimieren

Zu den schwierigsten Aufgaben im Bereich der Onpage-Optimierung eines Webprojekts gehört die Optimierung von Bildern. Der Grund dafür ist einfach: Eine Suchmaschine kann den Inhalt eines beliebigen Bildes nicht lesen! Selbst mit modernsten Techniken ist dies bis heute noch nicht gelungen. Ergo kann der Roboter auch keine Ranking-relevanten Faktoren bei Bildern ausmachen. Jedenfalls nicht, solange wir ihm nicht dabei helfen. Und das geht wie folgt:

Jedes Bild kann in HTML/CSS mit einem <alt> Attribut versehen werden. Dabei steht der „alt“-Befehl für „Alternativ“. Der hier festgelegte Text wird also alternativ zum Bild angezeigt, wenn z. B. ein Serverfehler vorliegt und daher keine Images auf der Seite geladen werden können. Sie sollten in diesen Befehl eine Kurzbeschreibung des jeweiligen Bildes einfügen, die idealerweise auch das bzw. die wichtigsten Keywords der Seite oder Unterseite enthält.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, jedes Bild mit einem <title> Attribut zu versehen. Auch damit helfen Sie der Suchmaschine, den Bildinhalt zu verstehen. Allerdings sollte dieser Titel allenfalls aus zwei bis drei Keywords bestehen, also nicht aus ganzen Sätzen.

Wenn Sie es ganz perfekt machen möchten, versehen Sie jedes Bild zusätzlich mit einem Beschreibungstext, der auf der Webseite direkt darunter – für alle lesbar – angezeigt wird. Sie kennen solche Beschreibungstexte vielleicht schon aus Zeitschriften wie „Der Spiegel“ etc.

Wie wir gesehen haben, ist die Optimierung von Bildern nicht gerade einfach. Dennoch sollten Sie zum Inhalt passende Bilder unbedingt in Ihre Webseite einbauen, da sie den Lesefluss auflockern und für eine professionelle und schöne Optik sorgen. Mit ein wenig Geschick lässt sich daraus sogar passables „Futter“ für die Suchmaschine machen.